Wir sind in dieser Zeit zusammen gewachsen

In der Familie, Freunde, in der Universitätsklinik Würzburg, bei der Arbeit, im Dorf und mit vielen Helfern. 
IMG_0449.JPG
Mit Unterstützung von Amelie e.V. und der VR-Bank Feuchtwangen-Dinkelsbühl wurde ein Spendenkonto eingerichtet, Inka hat das Video gemacht und postet auf Instagram, Ron startet über Facebook, Oli und Bettina unterstützten u.a. über YouTube und da sind noch Bernd, Sonja, Agnes, Carolin, Werner, Karin, Gina und viele, viele andere, die im Hintergrund nur eins wollen:                     Dass Jenny noch eine Chance hat!  
Nur mit Ihrer Hilfe kann Jenny das schaffen.
amelie eV.PNG
VR_Bank.PNG
Jenny und wir alle sind dankbar für jede Spende. Wir haben nur zwei Wochen Zeit. Stand 14.07.2021
Spendenkonto:  Amelie e.V. 
IBAN: DE13 76591000 000896XXXX
Verwendungszweck: Hoffnung für Jenny
oder mit
QR Code
direkt
Spenden bis 200 € können mit einer Kopie des Kontoauszugs  als Spende abgesetzt werden.
Für Spenden über 200 € geben Sie bitte im Verwendungszweck die Firmenadresse oder Ihre Privatadresse an, um eine Spendenquittung zu bekommen.
Girocode.jpg
Die Spenden werden treuhänderisch von Amelie e.V. und der VR-Bank verwaltet und nur für Jenny`s Therapie und medizinische Untersuchungen in den USA eingesetzt und gehen nicht an die Familie. Für eventuelle Fragen können Sie sich an die Nachbarschaftshilfegruppe wenden: hoffnung-fuer-jenny@bg-topnet.de  
Jenny hat sich vorgenommen, so anständig wie sie ist, jedem Spendenden der eine Adresse hinterlässt, ein Dankschreiben zukommen zu lassen. Bitte beachten Sie, dass alle Spenden, die für Jenny aus medizinischen oder anderen Gründen nicht eingesetzt werden können, für die Unterstützung anderer von Amelie e.V. betreuten Kindern eingesetzt werden. Damit wird mit Ihrer Spende auf jeden Fall erkrankten Kindern geholfen.
An dieser Stelle möchten wir uns von ganzem Herzen bei der pädiatrischen Onkologie der Universitätsklinik Würzburg unter der Leitung von Prof. Dr.med. P.-G. Schlegel, bei den vielen tollen Menschen  von den Stationen Regenbogen und Leuchtturm, sowie bei der Elterninitiative  und vielen anderen die uns in der schweren Zeit unterstützt haben, bedanken.